Titelaufnahme

Titel
Entwicklung einer Prüfeinrichtung : zur Untersuchung von Gewindefetten für die Verschraubung von lösbaren Rohrverbindungen in der Erdöl- und Erdgasförderung / Stefan Hönig
VerfasserHönig, Stefan
Begutachter / BegutachterinFelber, Sonja ; Rinder, Laurenz
Erschienen2004
UmfangGetr. Zählung : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Diss., 2004
Anmerkung
Zsfassung in engl. Sprache
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Futterrohr / Steigrohr / Gewindefett / Prüfmethode / Erdölförderung / Erdgasfoerderung
Schlagwörter (EN)casing / tubing / thread compound / petroleum production
Schlagwörter (GND)Gewinde / Fett / Dichtheitsprüfung
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-11719 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Entwicklung einer Prüfeinrichtung [9.34 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Es gilt als anerkannte Tatsache, dass stark vereinfachte Versuche mithilfe gerillter Platten für die Untersuchung der Dichtfähigkeit von Gewindefetten versagt haben. Die Durchführung von Versuchen in Originalgröße unter Aufbringung mechanischer Last und hoher Drücke ist jedoch viel zu kostenintensiv, um eine grosse Zahl an Gewindefettproben zu untersuchen. Der in der vorliegenden Arbeit beschriebene neue Ansatz zur Messung der Dichtungseigenschaften von Gewindefetten verwendet ebenfalls verschraubte Rohre, aber keine externe Belastung und nur moderate Innendrücke, welche durch den Einsatz von Helium anstatt Stickstoff als Druckmedium kompensiert werden. Um den zur Leckrate direkt proportionalen Druckabfall in den Prüfkörpern zu messen, werden gängige Manometer herangezogen. Neben den untersuchten Gewindefetten beeinflussen noch einige andere Parameter die Ergebnisse, von denen allerdings nur das Drehmoment im Feld auch tatsächlich gezielt gesteuert wird. Temperatur, Prüfdruck, Prüfmedium, Versuchsdauer sowie mechanische Gewindeschäden sind weitere Einflussgrößen, die abgehandelt werden. Schlussendlich konnte eines der untersuchten Gewindefette als das von allen getesteten am besten dichtende ermittelt werden.