Titelaufnahme

Titel
Development, construction and application of a portable x-ray fluorescence device for analysis of art objects / Vladan Desnica
VerfasserDesnica, Vladan
Begutachter / BegutachterinSchreiner, Manfred ; Wobrauschek, Peter
Erschienen2005
UmfangGetr. Zählung : Ill., graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Diss., 2005
Anmerkung
Zsfassung in dt. Sprache
SpracheEnglisch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (GND)Kunst / Röntgenfluoreszenzspektroskopie / In situ / Gerät / Portabilität
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-11222 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Development, construction and application of a portable x-ray fluorescence device for analysis of art objects [5.23 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Röntgenfluoreszenzanalyze (RFA) gehört zu den am besten geeigneten Methoden für die Untersuchung von archäologischen, historischen und Kunstobjekten. Die Entwicklung von tragbaren RFA-Geräten, die einen Einsatz direkt vor Ort erlauben, ermöglicht eine noch breitere Anwendung dieser Methode an Objekten unabhängig von ihrer Größe, Form und dem Ort, an welchem sie aufbewahrt bzw. ausgestellt sind. Diese Arbeit beschreibt die Entwicklung und den Bau eines portablen RFA-Geräts, das entwickelt wurde, um in situ Untersuchungen zu ermöglichen. Das Ziel war ein tragbares und handliches Gerät zu bauen, das aber gleichzeitig die Leistung und Genauigkeit eines Laborgeräts aufbringen kann. Bei der Komponentenauswahl wurde daher beachtet, dass sie gute Auflösung und schnelle Datenerfassungsvermögen besitzen, und gleichzeitig klein, leicht und robust sind. Der Messkopf des Systems besteht aus einer 50 Watt Röntgenröhre (50 kV, 1,0 mA, Modell 5011 der Fa. Oxford/USA), einem Silicon-Driftkammer-Detektor (SDD - Modell XFlash 1000 der Fa. Röntec/Deutschland) und zwei Laser-Pointer als Positionierungssystem. Unter Verwendung des mittels Peltier-Element thermoelektrisch gekühlten SDDs ist ein unhandliches und sperriges Detektorkühlsystem mit flüssigem Stickstoff nicht mehr notwendig. Bei typischen Arbeitsbedingungen wird eine Energieauflösung von < 150 bei 1 kcps für die MnK[alpha]-Linie erreicht und mit Hilfe eines Pin-Hole Kollimators wird der Röntgenstrahl auf eine effektive Brennfläche mit ca. 1,5 mm Durchmesser fokussiert. Für die Steuerung von einzelnen Systemkomponenten, Datenübertragung und Datenerfassung wird eine auf LabVIEW Entwicklungsumgebung (der Fa. National Instruments/USA) basierende selbstentwickelte Software verwendet. Die gesammelten Daten werden anschließend mit Hilfe der WinAxil© Software (der Fa. Canberra Eurisys/Belgien) bearbeitet und analysiert. Zusätzliche weitere Miniaturisierungen am Instrument ermöglichen volle Freiheit der Positionierung und Verwendung des Gerätes auch außerhalb des Labors.

Damit sind auch Untersuchungen und Analysen an Konstobjekten z.B. von Wandmalereien direkt vor Ort möglich. Die Verwendung einer 50 Watt Röntgenröhre gewährleistet genügend hohe Strahlungsintensitäten auch für die Anregung kleineren Probenmengen, womit die mit dem portablen RFA-Gerät erhaltenen Ergebnisse mit den Laborwerten durchaus vergleichbar sind. Einige konkrete Anwendungen des portablen RFA-Geräts sind als Fallbeispiele genauer beschrieben. Im Besonderen handelt es sich hier um Pigmentcharakterisierung der Wandmalerei an Wandfragmenten aus dem Wiener Stephansdom, der romanischen Wandmalerei in der St. Nikolaus Kirche in Winkl bei Wien, Charakterisierung von chinesischen Lacktafeln im Wiener Schloss Schönbrunn, sowie von belgischen Glasemailfragmenten aus dem 17. und 20. Jahrhundert.

Zusammenfassung (Englisch)

X-ray fluorescence analysis (XRF) is regarded as one of the most appropriate analytical techniques for examination of artistic, historic and archaeological objects. Development of XRF instrumentation suitable for portable employment expands the range of use of this technique to an even wider area, by allowing in situ measurements on objects disregarding of their shape, size or place where they are stored and/or displayed.

This thesis describes design, construction and assembly of a field portable XRF (PXRF) analyzer, which was developed in order to enable in situ examinations in the field of archaeometry. The goal to design a portable instrument with lab-like precision performance was achieved by careful selection of individual components based on several important factors - high precision, high-speed data acquisition, and at the same time undemanding and simple portability. The system is based on energy dispersive XRF using a 50 kV and 1.0 mA x-ray tube from Oxford Instruments, USA, type XTF5011, a silicon drift chamber detector (SDD) from Roentec, Germany, type XFlash 1000, and two lasers as pointing devices. The air cooled 50 W x-ray tube and the Peltier-cooled SDD provide a strong excitation source and a very efficient detection system resulting in fast measurements (short acquisition time) with very good precision - two highly important features in the field of archaeometric examinations. SDD circumvents the need of a bulky liquid N2 detector cooling system. In combination with the overall miniaturization of all components and versatile positioning of the measuring head, it allows also high quality in situ measurements. For communication between the particular system components, for data acquisition and qualitative spectrum evaluation a software package based on LabVIEW© from National Instruments was developed and adapted to specific needs and requirements encountered in the field of archaeometry. The collected data are subsequently quantitatively analyzed using WinAxil© Software from Canberra Eurisys, Belgium. To fully evaluate the assembled instrument, the system's analytical capabilities are tested, compared with the results obtained by a laboratory XRF, and a comparative evaluation of the systems is established. After the completion of construction, the instrument was used for studies of art objects in museums and galleries, ceiling frescoes in churches and cathedrals, archaeological findings at the excavation sites etc. Several case studies, where the PXRF has been utilized, have been presented in more details, in particular characterization of mural paintings on the wall fragments from the St. Stephan's Cathedral in Vienna, Romanesque mural paintings from the St. Nicholas church in Winkl, Chinese wood panel lacquer decoration (lacquerware) in Schoenbrunn Castle in Vienna, and Belgian enameled stained glass fragments from the 17th and the 20th century.