Titelaufnahme

Titel
Spannungserhöhungsfaktoren an Kreiszylinderschalen mit geometrischen Formabweichungen / Sebastian Schindler
VerfasserSchindler, Sebastian
Begutachter / BegutachterinTroger, Hans ; Zeman, Josef L.
Erschienen2004
UmfangII, 135, II Bl. : graph. Darst.
HochschulschriftWien, Techn. Univ., Diss., 2005
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (GND)Druckbehälter / Materialermüdung / Zylinderschale / Formabweichung / Mechanische Spannung
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-9503 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Spannungserhöhungsfaktoren an Kreiszylinderschalen mit geometrischen Formabweichungen [4.74 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Rahmen dieser Dissertation und den vorangegangenen Arbeiten wurde der Einfluss von geometrischen Formabweichungen an Zylinderschalen auf die Ermüdungslebensdauer von Druckbehältern untersucht. Solche Formabweichungen sind zum Beispiel Ovalität oder Aufdachung.

Bei der Berechnung der Ermüdungslebensdauer von Druckbehältern nach der Europäischen Norm für unbefeuerte Druckbehälter EN 13445, Teil 3, Abschnitt 18 "Ausführliche Berechnung der Ermüdungslebensdauer" müssen Formabweichungen, welche nicht in den Ermüdungskurven erfasst sind, mit Hilfe der dort angegebenen Spannungserhöhungsfaktoren berücksichtigt werden. In dieser Arbeit wurde mittels Finite Elemente Analysen untersucht, ob die in der EN 13445-3 explizit als konservativ angegebenen Korrekturfaktoren dies auch tatsächlich sind, beziehungsweise ob sie hinreichend gute Näherungen sind. Es wurde dabei im Speziellen untersucht wie sich die Spannungserhöhungsfaktoren für unterschiedlich lange Zylinder, verschiedene Randbedingungen an den Zylinderenden und bei Aussendruck tatsächlich verhalten, und diese mit den Spannungserhöhungsfaktoren laut Norm verglichen. Weiters ist im Kapitel 18 der EN 13445-3 angegeben, daß Ovalität und Aufdachung lediglich zu einem Anstieg der Hauptspannung in Umfangsrichtung führen. Um die Richtigkeit dieser Aussage zu überprüfen wurde auch immer das Verhalten der Längsspannung betrachtet.