Titelaufnahme

Titel
Nyhavna Trondheim : A new urban waterfront / von Florian Xander
VerfasserXander, Florian
Begutachter / BegutachterinSchramm, Helmut
ErschienenWien, 2016
Umfang167 Seiten : Illustrationen, Karten, Pläne
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Univ., Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassung in englischer Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Städtebau / Mischnutzung / Wohnbau / Öffentlicher Raum / Erbe / Bauen am Wasser
Schlagwörter (EN)urban planning / mixed use / housing / public space / heritage / waterfront
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-8871 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Nyhavna Trondheim [69.04 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Nyhavna, ein riesiges Hafenareal über künstlich aufgeschüttetem Untergrund, nördlich des alten Stadtkerns von Trondheim, wurde Jahrzehnte von örtlichen Politikern und Stadtentwicklern vernachlässigt. Nun wurde unter Leitung der Stadt Trondheim ein Masterplan entwickelt, der als Grundlage für die zukünftige Transformation des Areals dienen soll. Ein Teilgebiet des Hyhavna Hafenareals - Strandveikaia - soll als Entwicklungsmotor für das umliegende Hafengebiet dienen. Vielschichtige Architektur entlang des Wassers inklusive Stukturen aus dem zweiten Weltkrieg charakterisieren das Gebiet und bieten ein großes Potential für ein breites Spektrum an Kultur, Innovation und Freizeitangebot. Dieses Teilgebiet ist Gegenstand des Ideenwettbewerbs Europan 13 in Trondheim, Norwegen. Die Diplomarbeit richtet sich im wesentlichen nach den Vorgaben der Europan-Ausschreibung. Die Stadt Trondheim sucht nach Ideen für Strandveikaia. Hierbei soll die Aufgabe nicht sein, einen neuen Masterplan für das Gebiet zu entwickeln, sondern den Bestehenden auf seine Anbindung und Integrität mit den umliegenden Stadtgebieten zu überprüfen. Das Hauptaugenmerk liegt darin, die Vision eines neuen lokalen Stadtzentrums für das gesamte Hafenareal zu vermitteln. Dabei soll das Gebiet lebendig, jedoch nicht profitmaximiert ausformuliert sein und kann als Testfeld für neue Arten urbanen und generationenübergreifenden Wohnens und Lebens betrachtet werden. Die kulturellen Akteure vor Ort sowie die Lage am Wasser bieten ein rieisges Potential und werden in das um sich greifende Planungsgebiet Standveikaia eingebunden. Auf rund 3,5 Hektar Kernfläche zeigt das bearbeitete Gebiet die Vielschichtigkeit eines modernen, sich wandelnden Stadtteils. Eine detaillierte Analyse resultiert in einem Leitfaden mit verschiedenen Parametern und in einem Konzept für das zu transformierende Areal. Das Ergebnis ist ein Entwurf der versucht, die zuvor erarbeiteten Eckpunkte anzuwenden.

Zusammenfassung (Englisch)

Trondheim Nyhavna, a gigantic harbour area built on a landfill, north of 'Mitbyen' the city's urban core, has been ignored by local politicians and developers for decades. Now, finally a master plan has been presented by the municipality, drawing up the map of change and serving as basis for future transformations. Part of Nyhavna harour area - Strandveikaia - is set as an engine for the development of the surrounding neighbourhood. Multilayered architecture along the waterfront including World War II structure characterize the site and also provide a tremendous resource for a wide range of actors in culture, innovation and leisure time facilities. This site is object of the idea competition Europan 13 in Trondheim, Norway. The idea to choose a design as a final thesis at university was to emphasize the intention of working in the implementable field of architecture. Competitions are a common way of acquiring projects nowadays. Europan competition offers an appropriate scope to deal with a design task. Furthermore Trondheim and the country on Norway itself has fascinated me for years. In general this thesis complies with the regulations of the Europan tender. Trondheim is looking for ideas for Strandveikaia. At this the task is not to develope a new masterplan but to reexamine the existing one for its integrity and connection to the surrounding urban region. The focus is on communicating a vision for a new local city centre. The area can be seen as a game board where new ways of urban living and generation-spanning housing are implemented. Together with cultural actors on site the position to the adjacent waterfront offer a tremendous potential for the neighourhood's valorization. Around 3,5 hectare core area will illustrate the diversity of a modern transforming part of this city. A detailed analysis results in guidelines and a concept for the site to be transformed. The result is a design case that tries to implement all the prior elaborated parameter.