Titelaufnahme

Titel
Multiscale microstructural modeling in cement and concrete: from hydration to poroelasticity, creep, and strength / von Markus Königsberger
Weitere Titel
Mehrskalenmodellierung der Mikrostruktur in Zement und Beton: von der Hydratation zu Poroelastizität, Kriechen und Festigkeit
VerfasserKönigsberger, Markus
Begutachter / BegutachterinHellmich, Christian ; Pichler, Bernhard ; Mayrhofer, Paul
ErschienenWien, 2016
Umfangvii, 187 Blätter : Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Univ., Dissertation, 2016
Anmerkung
Zusammenfassung in deutscher Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Multiscale Microstructural Modeling
Schlagwörter (EN)Multiscale Microstructural Modeling
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-8339 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Multiscale microstructural modeling in cement and concrete: from hydration to poroelasticity, creep, and strength [7.8 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die makroskopischen mechanischen Materialeigenschaften von Beton werden durch seine hierarchisch organisierte, heterogene Mikrostruktur bestimmt. Auf einem Beobachtungsmaßstab von einigen Milli- bis Zentimetern kann man visuell zwischen Sand- und Gesteinszuschlagskörnern und der sie umgebenden Zementsteinmatrix unterscheiden. Betrachtet man die Matrix auf einem kleineren Beobachtungsmaßstab, offenbart sich ein überraschend komplexes Materialsystem, bestehend aus unhydrierten Zementpartikeln, Poren, Hohlräumen und Hydraten, die aus der chemischen Reaktion von Zement mit Wasser entstehen. Besonders die Modellierung des jungen Betons ist herausfordernd, da, aufgrund des ständigen Ausfallens weiterer Hydrate, die Mikrostruktur einer kontinuierlichen Transformation unterzogen ist. Das Erfassen dieser komplexen, sich entwickelnden Mikrostruktur mithilfe eines mathematischen Modellierungskonzepts stellt das erste Ziel dieser Arbeit dar. Die Volumina der Materialbestandteile sollen als Funktion der volumetrischen Zusammensetzung und des Aushärtegrades ermittelt werden, wobei auf erst kürzlich entdeckte Phänomene, wie die zunehmende Verdichtung der Calciumsilicathydrate (C-S-H) oder die durch Wasser in der zugänglichen Oberflächenporosität der Zuschlagskörner ermöglichte -innere Nachbehandlung-, eingegangen werden soll. Die Bestimmung der Hierarchie der Materialbestandteile, deren Morphologie, deren mechanischer Eigenschaften und deren Interaktion sind weitere Themen, die in dieser Arbeit behandelt werden. Die Mehrskalen-Mikrostrukturmodelle werden mit publizierten Messoder Modellergebnissen aus unterschiedlichen Disziplinen der Betonwissenschaften gespeist. Die Festigkeitskennwerte und das Verdichtungsverhalten von C-S-H, beispielsweise, stammen von Nanoindentationtests bzw. von Messungen der Kernspinresonanzrelaxation. Dadurch verbleibt die Anzahl der Modellparameter auf einem absoluten Minimum und alle eingeführten Materialkonstanten sind direkt physikalisch interpretierbar. Methoden der Kontinuumsmikromechanik ermöglichen den Skalenübergang zwischen Mikrostruktur und makroskopischen mechanischen Materialverhalten. Durch einen Bottom-up Ansatz werden die homogenisierten mechanischen Eigenschaften auf der Makroskala basierend auf physikalischen Gesetzen auf der Mikrostruktur bestimmt; ein Top-down Ansatz quantifiziert Materialkonstanten auf der Mikrostruktur, die bis heute experimentell nicht zugänglich sind. Dabei wird auf die drei zentralen mechanischen Eigenschaften der zementgebundenen Materialien eingegangen: poroelastisches Verhalten und Kriechverhalten sowie auf die einaxiale Druckfestigkeit. Es wird gezeigt, dass die Steifigkeitshomogenisierung ausgehend von den Nanometer großen C-S-H Festkörpern bis hinauf zum makroskopischen elastischen Materialverhalten möglich ist, wenn man berücksichtigt, dass die beengten Platzverhältnisse in den wassergefüllten Porenräumen die Dichte und die Morphologie des C-S-H steuert. Die alters- und zusammensetzungsabhängige Kriechaktivität von Zementstein, Mörtel und Beton - die aus mehreren tausenden von Kriechtests bestimmt wurde - kann auf eine einzige universelle Kriechfunktion in den Hydraten zurückgeführt werden. Außerdem wird gezeigt, dass Hydrate in umweltfreundlichen -grünen- Zementsteinen und Mörteln, hergestellt mit Hochofenschlacke oder Flugasche als Zementersatz, wesentlich fester sind als in gewöhnlichen Portlandzementsteinen.

Zusammenfassung (Englisch)

Concrete is a microheterogeneous material. Therefore, mechanical properties of concrete are related to the hierarchically organized microstructure of the material. At an observation scale of millimeters to centimeters, one can visually distinguish sand grains, gravel aggregates, and the surrounding cement paste matrix. Resolving the cement paste matrix at smaller scales of observation reveals a surprisingly complex material microstructure. It consists of cement grains, pores, and hydrates; whereby the latter represent products of the chemical reaction between cement and water. Material modeling is particularly challenging at early material ages, because the microstructure of cement paste undergoes a continuous transformation due to the progressive consumption of cement and water, and the corresponding precipitation of hydrates. Describing the evolving microstructures within a mathematical framework is the first objective of this work. We aim at quantifying the volumes occupied by the material constituents, as functions of the initial volumetric composition and of the maturity of the material. Thereby, we account for recently quantified phenomena like the progressive densification of calciumsilicate- hydrates (C-S-H) and the -internal curing- capacity provided by water residing in the open surface porosity of aggregates. Additional important challenges tackled in this thesis are: identification of the morphology of the individual material constituents and of their arrangement within the hierarchically organized microstructure, quantification of their mechanical properties, and modeling their interactions. Corresponding multiscale models are fed with measured or modeled input data, taken from several fields of cement science reported in the open literature. The mass density and the elastic stiffness of solid C-S-H nanoparticles are taken from small angle scattering experiments and from atomistic modeling, respectively. Strength properties and the densification behavior of C-S-H gel are taken from limit state analysis of nanoindentation tests and from nuclear magnetic resonance relaxometry tests, respectively. This way, the number of model parameters is kept at an absolute minimum and all involved quantities are physically meaningful. Methods of continuum micromechanics are used as vehicles for scale transitions, i.e. for establishing links between microstructure and microstructural properties, on the one hand, and macroscopic mechanical properties of cementitious materials, on the other hand. Bottomup homogenization is used to upscale physical laws introduced at material microscales and top-down identification is used to quantify constants of material constituents, which are nowadays not accessible by direct material testing. Thereby, the present thesis addresses all three major mechanical properties of cementitious materials: their elastic stiffness, their creep properties, and their uniaxial compressive strength. As for poroelasticity, it is shown that stiffness homogenization starting at nanoscopic solid C-S-H particles all the way up to the macroscopic elastic behavior of cement paste is possible, if one considers that space confinements in the water-filled pore spaces govern (i) the shape of precipitating solid C-S-H particles and (ii) the overall density of the evolving C-S-H gel. As for creep, it is shown that the maturity- and composition-dependent creep properties of cement pastes, mortars, and concretes - as quantified in several thousands of macroscopic creep experiments - can be traced back to one universal creep function of microscopic hydrates. As for strength, it is shown that hydrates of environmentally friendly -green- cement pastes and mortars, produced with slag or fly ash as cement replacement materials, are considerably stronger than the hydrates in ordinary Portland cement pastes.