Titelaufnahme

Titel
"Guggenheim Museum Istanbul" Transform Waterfront Kadiköy : städtebauliche Verbesserung und Aufwertung der Uferzone / von Seda Altintas
VerfasserAltintas, Seda
Begutachter / BegutachterinMitteregger, Mathias
ErschienenWien, 2016
Umfang127 teilweise gefaltete Seiten : Illustrationen, Pläne, Karten
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Univ., Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassung in englischer Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Museum
Schlagwörter (EN)museum
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-7929 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
"Guggenheim Museum Istanbul" Transform Waterfront Kadiköy [69.11 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die seit einiger Zeit geführte Diskussion über die Umnutzung des historischen Bahnhof Haydarpasa hat mich inspiriert mich in dieser Arbeit mit der Uferzone Kadiköys zu befassen und durch den Bau eines öffentlichen Gebäudes einen neuen attraktiven Treffpunkt zu schaffen, der zugleich vernachlässigte Küstenteile wiederbelebt. Seit dem Tag, an dem das Centre Pompidou mehr Aufmerksamkeit generieren konnte, als der Eiffelturm, und seit dem der bekannte -Bilbao Effekt- den Tourismus ganzer Städte beeinflussen kann, zählen Kultur- und Museumsbauten zu ökonomischen und kulturpolitischen Impulsgebern jeder Stadt. Im Juni 2014 wurde von der Guggenheim Stiftung ein weltweit offener Wettbewerb für die Ideenfindung eines Guggenheim Museums in Helsinki ausgeschrieben. Dieser Wettbewerb ist mein Ausgangspunkt für die Fragestellung: Wäre ein Guggenheim Museum in Istanbul willkommen? Ähnlichkeiten der Bauplätze verlockten mich dazu eine Gegenüberstellung der Situationen zwischen Helsinki und Istanbul zu präsentieren. Die Küste Kad-köys bildet eine etwa 21 km lange natürliche Grenze in Istanbul. Das Grundstück, welches ich für das Guggenheim Museum ausgewählt habe, befindet sich direkt am Ufer Kadiköys, in bester Lage, direkt am Wasser. Der Entwurf geht respektvoll mit dem Standort um und schafft neue Freiflächen. Das geplante Guggenheim Museum expandiert, transformiert, befreit die Küste von unbenutzten, undefinierten Bauten und ist direkt an der Entwicklung der kapitalistischen Wirtschaft und Kultur beteiligt. Das Guggenheim Museums macht aus einem vernachlässigten Areal einen markanten Ort und einen nachhaltigen Gewinn für die Stadt Istanbul.

Zusammenfassung (Englisch)

The discussion, about the conversion of the ancient Haydarpasa railway station, inspired me to make the coastline of Kadiköys to the centrepiece of this thesis. By planning a new public building, it would become an attractive cultural centre, which revives abandoned parts of the coastline. When the Centre Pompidou in Paris generated more attention than the Eiffel tower a historic president was set. In the new era, cultural centres and museums are economic and political disrupters that can change entire districts of a city. Moreover, in June 2014 the Guggenheim Foundation announced a contest for a new museum in Helsinki. This contest inspired me to think about the possibility of a Guggenheim museum in Istanbul. Would it be welcome? Many similarities arise, when we compare the building sites and therefore it is a very compelling thought experiment to draw parallels like that. It is essential to understand that the coastline of Kad-köy creates a 21k m long natural border in Istanbul. The ground, which I would select for the Guggenheim museum is situated directly at the water. In addition my draft respects the nuances of the location and creates new free spaces that can be used in multiple ways. The planned museum expands, transforms and frees the coastline simultaneously. Unused and undefined buildings will be replaced by an amazing development of economy and culture. Through this Guggenheim building a neglected area will be changed to an notable and remarkable sight, to the benefit of the whole city of Istanbul.