Titelaufnahme

Titel
Katalytische Anwendung von unedlen Übergangsmetallkomplexen mit neu entwickelten Pincer Liganden in der organischen Chemie / von Matthias Mastalir
Weitere Titel
Catalytic applications of non-precious transition metal complexes with newly designed pincer ligands in organic chemistry
VerfasserMastalir, Matthias
Begutachter / BegutachterinKirchner, Karl
ErschienenWien, 2016
Umfang156 Seiten
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Dissertation, 2016
Anmerkung
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprueft
Abweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheEnglisch
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Pincer Liganden / Unedle Metalle / Katalyse
Schlagwörter (EN)Pincer Ligands / Base Metals / Catalysis /
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-7915 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Katalytische Anwendung von unedlen Übergangsmetallkomplexen mit neu entwickelten Pincer Liganden in der organischen Chemie [9.58 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Frühere Arbeiten in der Gruppe befassten sich vorwiegend mit PNP und PCP Pincerkomplexen mit Eisen, Molybdän und Wolfram, basierend auf einen eingeschränkten 2,6-Diaminopyridin Grundgerüst substituiert mit unterschiedlichen Phosphinresten als Liganden. Seit einigen Jahren ist die Verwendung dieser Systeme zusammen mit kostengünstigeren Übergangsmetallen in den Fokusgerückt um die bis dato genutzten Edelmetalle wie Pd, Ru oder Ir zu ersetzt. Diese beiden Konzepte bildeten die Hauptthemen dieser kumulativen Dissertation. Als Erstes wurden unterschiedliche ringfunktionalisierte Pyridine bis hin zu Festphasenlinkern, sowie die N,N´-Substitution zur Blockierung der NH Funktionalität, für neue Aktivitäten und mechanistische Studien untersucht. Auf der Suche nach neuen Liganden und einigen Exkursen wie PSP wurde jedoch wieder das ursprüngliche PNP Konzept weiterverfolgt basierend auf 2,6-Diaminopyridinen, -pyrimidinen und -triazinen. Als vorteilhaft zeigte sich die schnelle und effiziente Variation der neuen Liganden innerhalb kürzester Zeit. Welche eine annähernd zeitnahe einfache und schnelle Modellierung basierenden auf den neuesten Katalyse-Ergebnissen zulässt. Als zweiter Themenschwerpunkt wurde der Einsatz von Mn, Fe, Co und Ni Komplexen mit diesen Liganden für katalysierte organische Reaktionen getestet. Dabei wurde durch einfaches Ligandendesign ein PNP Triazin Ni Komplex für eine Suzuki-Miyaura Kreuzkupplung entdeckt. Eine der momentan meist genutzten Reaktionen ist die Kupplung von Alkoholen mit primären Aminen zu sekundären Aminen oder Iminen. Die Verwendung von PCP-Cooder den isoelektronischen PNP-Mn/PNP-Fe Komplexen ermöglichte eine divergierende Aminierung oder Iminierung unter diversen Bedingungen. Es wurdehierbei ein bei höheren Temperaturen Hydrid-Komplex basierendes System und ein substrattolerantes System unter basischen Bedingungen entwickelt. Basierend auf diesen Ergebnissen wurde dabei die erste Mangan katalysierte Synthese für mehrfach substituierte Chinoline und multikomponenten Reaktion für Pyrimidine entwickelt. Im Allgemeinen zeigt diese Arbeit den Weg von einer effizienten Liganden Optimierung bis hin zur katalytischen Anwendung und dessen ideales Zusammenspiel

Zusammenfassung (Englisch)

Frühere Arbeiten in der Gruppe befassten sich vorwiegend mit PNP und PCP Pincerkomplexen mit Eisen, Molybdän und Wolfram, basierend auf einen eingeschränkten 2,6-Diaminopyridin Grundgerüst substituiert mit unterschiedlichen Phosphinresten als Liganden. Seit einigen Jahren ist die Verwendung dieser Systeme zusammen mit kostengünstigeren Übergangsmetallen in den Fokusgerückt um die bis dato genutzten Edelmetalle wie Pd, Ru oder Ir zu ersetzt. Diese beiden Konzepte bildeten die Hauptthemen dieser kumulativen Dissertation. Als Erstes wurden unterschiedliche ringfunktionalisierte Pyridine bis hin zu Festphasenlinkern, sowie die N,N´-Substitution zur Blockierung der NH Funktionalität, für neue Aktivitäten und mechanistische Studien untersucht. Auf der Suche nach neuen Liganden und einigen Exkursen wie PSP wurde jedoch wieder das ursprüngliche PNP Konzept weiterverfolgt basierend auf 2,6-Diaminopyridinen, -pyrimidinen und -triazinen. Als vorteilhaft zeigte sich die schnelle und effiziente Variation der neuen Liganden innerhalb kürzester Zeit. Welche eine annähernd zeitnahe einfache und schnelle Modellierung basierenden auf den neuesten Katalyse-Ergebnissen zulässt. Als zweiter Themenschwerpunkt wurde der Einsatz von Mn, Fe, Co und Ni Komplexen mit diesen Liganden für katalysierte organische Reaktionen getestet. Dabei wurde durch einfaches Ligandendesign ein PNP Triazin Ni Komplex für eine Suzuki-Miyaura Kreuzkupplung entdeckt. Eine der momentan meist genutzten Reaktionen ist die Kupplung von Alkoholen mit primären Aminen zu sekundären Aminen oder Iminen. Die Verwendung von PCP-Cooder den isoelektronischen PNP-Mn/PNP-Fe Komplexen ermöglichte eine divergierende Aminierung oder Iminierung unter diversen Bedingungen. Es wurdehierbei ein bei höheren Temperaturen Hydrid-Komplex basierendes System und ein substrattolerantes System unter basischen Bedingungen entwickelt. Basierend auf diesen Ergebnissen wurde dabei die erste Mangan katalysierte Synthese für mehrfach substituierte Chinoline und multikomponenten Reaktion für Pyrimidine entwickelt. Im Allgemeinen zeigt diese Arbeit den Weg von einer effizienten Liganden Optimierung bis hin zur katalytischen Anwendung und dessen ideales Zusammenspiel.