Titelaufnahme

Titel
Vorgehensweise zur Ermittlung quantitativer und qualitativer Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte von Produkt- und Prozessinnovationen in produzierenden Unternehmen / von Henrik Gommel
Weitere Titel
Method to determine quantitative and qualitative value-added and employment effects of product and process innovations in manufacturing companies
VerfasserGommel, Henrik
Begutachter / BegutachterinSihn, Wilfried
ErschienenWien 2016
Umfang184 Seiten
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Univ., Dissertation, 2016
Anmerkung
Zusammenfassung in englischer Sprache
Abweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheDeutsch
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Innovationsmanagement / Wertschöpfungsmanagement / Innovationseffekte
Schlagwörter (EN)Innovation Management / Value Added / Innovation Effects
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-6955 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Vorgehensweise zur Ermittlung quantitativer und qualitativer Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte von Produkt- und Prozessinnovationen in produzierenden Unternehmen [2.49 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Innovationen in Produkt und Prozess sind ausschlaggebend für produzierende Unternehmen, um deren Wettbewerbsfähigkeit zu sichern und auszubauen. Jedoch können diese Innovationen tiefgreifende Veränderung der qualitativen und quantitativen Wertschöpfung und Beschäftigung mit sich bringen. Neben der grundsätzlichen Frage der Ausrichtung des Wertschöpfungssystems im Kontext von Produkt- und Prozessinnovationen, bedarf es im Hinblick auf die immer prekäre werdende Lage der Verfügbarkeit von Fachkräften einer möglichst frühen Abschätzung der Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte. Das Bewerten von Innovationen und deren Effekten ist jedoch allein aufgrund der vielfältigen Einflussfaktoren auf und unterschiedlichen zu berücksichtigenden Dimensionen von Innovationen herausfordernd. Mit dem Ziel eine systematische Vorgehensweise zur Ermittlung von Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekten in produzierenden Unternehmen zu entwickeln, zeigt die Arbeit die unterschiedlichen Sichtweisen der volks- und betriebswirtschaftlichen Theorie auf die Wertschöpfungsrechnung, den Umgang mit Innovationen und den Wirkbeziehungen zwischen Innovation, Wertschöpfung und Beschäftigung. Die Verknüpfung von volks- und betriebswirtschaftlichen Ansätzen zur Bestimmung der Effekte im unternehmerischen Kontext des Innovationsmanagements ist die Besonderheit dieser Arbeit. So wird ausgehend von bereits verbreiteten Methoden zur Identifikation des Innovationsportfolios eines Unternehmens eine Vorgehensweise entwickelt, die es erlaubt die definitorische Unschärfe des Innovationsbegriffes im Kontext des fokalen Unternehmens zu operationalisieren, Effekte kostenrechnerisch zu erfassen und durch die Zuordnung nach standardisierten Wirtschaftsklassen und Bildungsbereichen quantitativ und qualitativ zu charakterisieren. Die Ergebnisse können als Basis für weitergehende Analysen und zur Entscheidungsunterstützung bei der Wahl der Ausrichtung der unternehmerischen Wertschöpfung dienen. Der Nutzen für Unternehmen wird insbesondere in der frühzeitigen Überprüfung der Unternehmensstrategie hinsichtlich der Produkt-Markt-Ausrichtung als auch der dafür notwendigen Ressourcenbasis gesehen, um etwaige Maßnahmen zur Sicherung und Erweiterung der Wertschöpfung frühzeitig planen zu können.

Zusammenfassung (Englisch)

Innovations in product and processes are crucial for manufacturing companies in order to preserve and strengthen competitiveness. However, innovations can lead to major disruptions within the qualitative and quantitative value added and employment of the company. Along with the general alignment of value added activities under consideration of product and process innovations, there is a special need to consider the availability of skilled personnel in the early stages of innovation management as such personnel is running more and more short in supply. Though, the evaluation of innovations and related effects is challenging due to multiple influencing factors and diverse dimensions of innovation. The aim of this thesis is to provide a systematic approach in order to determine value added and employment effects of manufacturing companies. The thesis depicts different perspectives of economic and business theory on value added statement and management with relation to innovation as well as the interrelations between innovation, value added and employment. The main characteristic of this thesis is that economic and business theory aspects are combined in order to evaluate the innovation effects within companies- innovation management. Starting with widespread methodological approaches in order to identify the innovation portfolio of a manufacturing company the approach allows to operationalize the diffuse definition of innovation in the context of the focal company, to determine the effects by cost accounting and to characterize the effects in a qualitative and quantitative manner by using key data from internationally standardized statistics on depth of value added, labor productivity as well as levels and fields of education. The outcomes of the approach can serve as the basis for ongoing strategic analysis and decision support in order to align the companies- value added system with the strategic goals in terms of innovation activities. The major benefit for companies using this approach is to assess the company's strategy in early stages of innovation management in terms of product-market-alignment and resource base required in order to achieve the strategic objectives. On the basis of this assessment ongoing measures in order to preserve and expand the value added can be derived.