Titelaufnahme

Titel
The temporality in urban strategies : Mina case study / von Mohammed Al Amoudi
Weitere Titel
Von der Temporalität in städtischen Strategien. Eine Fallstudie zu Mina.
VerfasserAl Amoudi, Mohammed
Begutachter / BegutachterinJäger-Klein, Caroline
ErschienenWien 2016
Umfang235 Blätter : Illustrationen, Diagramme, Karten
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Univ., Dissertation, 2016
Anmerkung
Zusammenfassung in deutscher und arabischer Sprache
Abweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheEnglisch
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Masterplan / temporär / bottom-up Prozess / selbstorganisierte Pläne / Mina / Saudi Arabien
Schlagwörter (EN)master plan / temporary / bottom-up / self-organizational plans / Mina / Saudi Arabien
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-6764 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The temporality in urban strategies [11.23 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Wahrnehmung von Stadtentwicklungsentwürfen betrachtete normalerweise einen Masterplan oder eine dauerhafte Form. Unter Heranziehung der der Stadtplanungsgeschichte und im Kontext der aktuellen Situation bezüglich effektiver urbaner Strategien, argumentiert diese Dissertation, dass die Zeitlichkeit in urbanen Strategien zum wichtigsten Element des künftigen urbanen Designs wird. Mithilfe eines sowohl theoretischen als auch empirischen Ansatzes, verteidigt der Autor diese Aussage in vier Kapiteln. Das erste Kapitel widmet sich der temporären Urbanität als solches und stellt die grundlegenden Konzepte und Theorien vor. Kapitel zwei und drei sind analytisch und beschreiben Fallstudien temporärer Städte und Ereignisse mit Schwerpunkt auf Mina - einem exakten Beispiel einer temporären Stadt Durch die Analyse und den Vergleich der Fallstudien konzentrierten wir uns auf die Umsetzung temporärer Strategien, Änderungen im Laufe der Zeit und schließlich auf die Situation nach Ende des Ereignisses oder Anlasses, und haben die Wirksamkeit der temporären Stadtplanung unter Beweis gestellt. Das vierte Kapitel bietet eine Einsicht in die eigene Forschung, in welcher wir relevante Computerprogramme und Analysetools verwendeten, um Daten aus Primärerhebung und sozialen Medien als Bottom-Up-Ansatz zur temporären Urbanität zu analysieren. Wir analysierten die temporäre Nutzung urbaner Räume und die Haltungen temporärer Nutzer bezüglich der Errichtung des Modells der Lebensqualität in temporären Städten, sowie um den Belang der Grassroots-Ebene in der Stadtplanung zu beweisen. Darüber hinaus haben wir vorgeschlagen, eine Ex-Post-Analyse der Olympischen Spiele in London und der Shanghai Expo durchzuführen, um die heutige Bedeutung der Zeitlichkeit zu beweisen. Gemäß unserer Aussage zu Beginn der Dissertation, entdeckten wir viele Beweise dafür, dass die Zeitlichkeit zum wichtigsten Element des künftigen urbanen Designs wird. Der letzte Teil dieser Arbeit ist eine Simulationsanalyse, welche den Prozess der Urbanisierung in temporären Einrichtungen darstellt, um die Entstehung temporärer Formationen in der Realität zu zeigen.

Zusammenfassung (Englisch)

The perception of designs for city development has normally considered a master plan or permanent form. Drawing from the history of urban planning and in the context of current situation in effective urban strategies, the dissertation thesis argues that the temporality in urban strategies is becoming the most important element for future urban design. The author is defending the statement in four chapters using theoretical as well as empirical approach. First chapter is devoting to temporary urbanism itself where the basic concepts and theories are presented. Second and third chapter are analytical, describing the case studies of temporary cities and events with the main focus on Mina - exact example of temporary city. By analysing and comparing the case studies we focused on implementation of temporary strategies, changes in time and finally situation after the end of event or occasion. We have proved effectiveness in temporary urban planning. Fourth chapter is providing the insight to the own research where we used relevant computer programs and analytical tools to analyse data from primary survey and social media as bottom-up approach to temporary urbanism. We analysed temporary uses of urban spaces and attitudes of temporary users to build the model of quality of life in temporary cities and prove the interest of grassroots level in urban planning. In addition we proposed post-analysis of London Olympics and Shanghai Expo as prove of the importance of temporality nowadays. We discovered that there are lots of proves of temporality becoming the most important element for future urban design as we stated at the beginning of dissertation. Last part of the thesis is simulation analysis providing the process of urbanisation in temporary entities to show the origination of the temporary formations in reality.