Titelaufnahme

Titel
Die Auseinandersetzung mit Sexarbeit als raumplanerische Aufgabe? : Typologie der Sexarbeit & Formen ihrer Raumaneignung in Wien / von Wolfgang Niel
Weitere Titel
Confronting Sexwork as a planners duty: Sexworks typology and its appropriation of urban space in Vienna
VerfasserNiel, Wolfgang
Begutachter / BegutachterinWitthöft, Gesa
ErschienenWien, 2016
Umfang118 Seiten : Illustrationen, Diagramme, Karten
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassung in englischer Sprache
Abweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Sexarbeit / Raum / Raumaneignung / Prostitutionspolitik / Stadtplanung
Schlagwörter (EN)Sexwork / Space / appropriation of space / prostitution policy / planning
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-4944 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Auseinandersetzung mit Sexarbeit als raumplanerische Aufgabe? [19.98 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Mit der Sexarbeit stellt sich diese Diplomarbeit den Herausforderungen eines vielschichtig kontroversiellen Themenfeldes der gegenwärtigen Gesellschaft. Die Marginalisierung von Sexarbeiterinnen und das forcierte Verdrängen eines gesamten Marktes an den sozialen wie räumlichen Rand der Gesellschaft sind ein globales Phänomen, das von struktureller Diskriminierung, politischer Überforderung und normativen Regulierungsabsichten gekennzeichnet ist. Das Erforschen ihrer unterschiedlichen Formen in Wien und die Frage nach einer planerischen Verantwortung in der Auseinandersetzung mit Sexarbeit sind das Ziel dieser diskursiven Analyse. Als Ziel eines multiskalaren Methodenansatzes, werden manifeste Formen, Verortungsprinzipien und Raumansprüche der Sexarbeit auf unterschiedlichen Betrachtungsebenen erhoben und visualisiert und die legistischen, historischen und räumlichen Einflüsse erforscht. Die Verknüpfung der Grundlagenanalyse mit den Raumstrukturen der Sexarbeit ist die Grundlage, auf der sich der planerische Handlungsspielraum erstreckt. In der Diskussion der Ergebnisse werden Ambivalenzen und Möglichkeiten zwischen gesellschaftspolitischen Aufgaben und (ordnungs-)planerischem Handeln erörtert und ein Plädoyer für die gesellschaftliche Anerkennung und Gleichbehandlung der Sexarbeit, als entscheidende Voraussetzung für eine räumliche Gleichberechtigung und somit eine vertiefte planerische Auseinandersetzung, angefügt.

Zusammenfassung (Englisch)

Shedding light on sexwork, this thesis addresses a range of highly controversial topics in present-day society. Marginalizing sexworkers and ousting an entire industry, socially as well as geographically, constitute a global phenomenon characterized by structural discrimination, overwhelmed policies, and hypocritical attempts for regulation and control. This discourse aims to examine various manifestations of sexwork and addresses the responsibility of spatial planning in dealing with this complex issue. As the result of a multiscale methodical analysis, different forms, structures, and spatial demands of sexwork are surveyed and mapped. Examining the framework of legal, spatial and historical influences, this paper outlines the scope of planning and compares it to current spatial structures and functional interrelations. Evaluating the results, ambiguities and possibilities for spatial planning between socio-political challenges and normative aspects are discussed. The thesis concludes with a plea for an endeavour to fully recognize sexwork in society for it to become an equal field within spatial planning responsibilities.