Titelaufnahme

Titel
Dorfzentrum Maishofen : Gemeindehaus und Kulturhaus im alpinen ländlichen Kontext / von Martin Höck
Weitere Titel
Village Center Maishofen
VerfasserHöck, Martin
Begutachter / BegutachterinAndritz, Inge
ErschienenWien, 2016
Umfang143 Seiten : Illustrationen, Pläne, Karten
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassung in englischer Sprache
Abweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Dorfzentrum / Maishofen / Faistauer
Schlagwörter (EN)village center / Maishofen / Faistauer
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-4529 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Dorfzentrum Maishofen [35.35 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Dorfgemeinde Maishofen zählt etwa 3.300 Einwohner und liegt im Salzburger Pinzgau zwischen den Ballungszentren Zell am See und Saalfelden, sowie in unmittelbarer Nähe der im Winter und Sommer touristisch hochfrequentierten Täler. Wie ein Großteil der Dörfer der Region ist sie bäuerlichen Ursprungs und verfügt über eine für den alpinen Raum typische Siedlungsstruktur in Form von Haufenweilern. Auf einer zentral gelegenen Freifläche, die sich durch den Abriss eines historischen Stallgebäudes ergab, wird die Errichtung eines Gemeindezentrums angedacht. Es soll die Funktionen des Gemeindeamts sowie der örtlichen Bibliothek beherbergen, da beide aktuell nicht über adäquate Räumlichkeiten verfügen. Darüber hinaus denkt die Gemeinde über die Integration eines Veranstaltungssaals nach. Die kulturschaffenden Institutionen des Ortes, wie der Culturkreis Maishofen, die Trachtenmusikkapelle oder die Chorgemeinschaft, müssen bei ihren Veranstaltungen derzeit mit der Aula bzw. dem Turnsaal der Neuen Mittelschule das Auslangen finden. Dieser Saal könnte, auch um eine entsprechende Auslastung zu garantieren, mit einem Ausstellunsraum kombiniert werden. Maishofen ist die Heimatgemeinde des Malers Anton Faistauer (1887-1930). Er erreichte noch zu Lebzeiten einen enormen Bekanntheitsgrad und stellte europaweit aus, sein Hauptwerk sind die Fresken des Salzburger Festspielhauses. Faistauer zog es immer von einem Ort zum andern, so lebte, studierte und arbeitete er unter anderem in Bozen, Wien und Salzburg. Immer wieder kam er jedoch, vor allem in den Sommermonaten, nach Maishofen zurück, wodurch hier einige seiner bedeutendsten Werke entstanden. 2004 wurde das Anton Faistauer Forum gegründet, das sich zum Ziel gesetzt hat, durch Ausstellungen und Installationen im Ort das Bewusstsein für seine Kunst zu stärken. Ein wesentlicher Teil der Werke Faistauers befindet sich in Privatbesitz, viele davon in und um Maishofen. Auf diese Weise könnte man dem Künstler hier wieder eine Heimat geben.

Zusammenfassung (Englisch)

The village of Maishofen, which has about 3.300 inhabitants, is located in the Salzburg region Pinzgau in between the cities of Zell am See and Saalfelden, as well as the, in summer and winter tourism, highly frequented valleys. Like most of the region-s towns, it is of rural origin and has a form of housing structure which is typical for the region. A new community centre is to be built on a plot of fallow land in the town centre, that resulted from the demolition of a historic stable. The building should contain the municipal office as well as the public library. Both are not provided with adequate accommodation at the moment. Furthermore, the integration of a town hall, to host concerts and other events is contemplated. Currently, cultural institutions, such as the Culturkreis Maishofen, the local brass band or the choir, have to use the foyer or the sports hall of the local secondary school. In order to guarantee an adequate degree of capacity utilisation it could be used in combination with an exhibition. Maishofen was home to the artist Anton Faistauer (1887-1930). Even during his lifetime he became very famous and held exhibitions all over Europe. His most important piece of art are the frescoes in the Salzburg Festspielhaus. He constantly moved from one place to another, so he lived, studied and worked in Bolzano, Vienna and Salzburg. During the summer though, he often came back to Maishofen, therefore some of his most important pieces were created there. In 2004, the Anton Faistauer Forum was founded to organise exhibitions and art installations, and to raise awareness for his art among the population. A significant part of Anton Faistauer-s work is privately owned, many of which are in and around Maishofen. By including an exhibition into the community centre, the artist could be given a home in Maishofen again.