Titelaufnahme

Titel
Kulturquadrat Veringkanal / von Mathias Groisböck
VerfasserGroisböck, Mathias
Begutachter / BegutachterinHora, Daniel
ErschienenWien, 2016
Umfang121, 11 ungezählte Seiten : Illustrationen, Pläne, Karten
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Univ., Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassung in englischer Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Wilhelmsburg / Kulturbau
Schlagwörter (EN)Wilhelmsburg / cultural building
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-4105 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Kulturquadrat Veringkanal [45.3 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Hamburger Stadtteil Wilhelmsburg war in den Jahren 2007 bis 2013 Schauplatz einer Internationalen Bauausstellung. Die ausgerufene Thema lautete, den Stadtteil als zukünftiges Entwicklungsgebiet der Hafenmetropole Hamburg wahrzunehmen. Nach Beendigung der Bauausstellung beschloss die Stadtregierung, einen ehemaligen Industriekanal im Wilhelmsburger Westen zu einem Kulturkanal umfunktionieren zu wollen. Die Förderung der Kreativwirtschaft aber auch eine Steigerung der Aufenthaltsqualität entlang des Kanals sind das definierte Ziel dieses Vorhabens. Die vorliegende Diplomarbeit beschäftigt sich aus diesem Anlass mit den Potenzialen aber auch den Herausforderungen des umgebenden Quartiers und schließt mit einem Entwurfvorschlag zur Entwicklung eines Kulturgebäudes.

Zusammenfassung (Englisch)

Wilhelmsburg, a district in Hamburg, became the setting of an international construction exhibition between 2007 and 2013. The district was declared to be perceived as a prospective developmental area within the port city - Hamburg. Following the termination of the exhibition, the city government decided to repurpose a former industrial canal in western Wilhelmsburg into a cultural canal. Their proposition aims at the facilitation of creative economy as well as an increase in quality of time spent along the canal. On this occasion, the present thesis initially elicits potential or challenges of the surrounding district and finally proposes a construction design of a cultural building.