Titelaufnahme

Titel
Personal photograpy & art : digital media practices exemplified by digital photography and art / von Florian Cech
VerfasserCech, Florian
Begutachter / BegutachterinSteinhardt, Gerald
ErschienenWien, 2016
Umfangx, 105 Seiten : Illustrationen
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassung in deutscher Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (EN)STS / HCI / Digital Media Practices / Qualitative Research / Photography / Personal Photogrpahy / Art / Self-Expression / Theory of Photography / DeviantART
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-3765 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Personal photograpy & art [4.67 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

aPhotographie und die damit verbundenen Technologien haben seit ihrer Entwicklung im frühen 19. Jahrhundert signifikanten Einfluss auf die Gesellschaft. Die Einwirkung von Photographie erstreckt sich von kommerziellen Anwendungen bis zum Privatleben und verändert wie wir kommunizieren, uns selbst repräsentieren sowie die Art und Weise, in der wir uns mit Hilfe von Photographie in unserem sozialen Kontext künstlerisch ausdrücken. Wie frühere Studien gezeigt haben, erfüllt Privatphotographie vier unterschiedliche Funktionen: Aufbau und Erhalt sozialer Beziehungen, Bewahrung von Erinnerungen (von Einzelpersonen oder Gruppen), Selbstdarstellung und Selbstausdruck. Wiewohl den ersten drei Funktionen in diversen Studien bereits einige Aufmerksamkeit gewidmet wurde, sind Selbstausdruck und künstlerische Privatphotographie, sowie im Speziellen deren Praxis und Einfluss auf die Gesellschaft großteils unerforscht geblieben. Diese Diplomarbeit erforscht daher die Praxis von Privatphotographie im Zeitalter ubiquitärer Digitalphotographie anhand einer Reihe von qualitativen Interviews mit BenutzerInnen der Online-Community deviantART. Basierend auf den theoretischen Grundlagen der qualitativen Forschung wie sie Creswell, Hohl, Kvale und Brinkman beschreiben, unter Zuhilfenahme der qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring und der Narrativanalyse nach Labov und Waletzky, führen die Interviews zu einer dichten Beschreibung der digitalen Praxis der ProbandInnen im Hinblick auf Privatphotographie zum Zweck des künstlerischen Selbstausdruckes. Die Arbeit behandelt eine breite Vielfalt photographischer Praktiken und setzt diese in den Kontext zweier Theorien der Photographie basierend auf den Werken von Roland Barthes und Vile-m Flusser. Darüber hinaus beleuchtet sie die Zusammenhänge zwischen den Themenkomplexen Identität, sozialen Beziehungen und Interaktion, Familie, Privatsphäre und öffentlicher Anerkennung im Kontext von künstlerischem Handeln und Privatphotographie.

Zusammenfassung (Englisch)

Photography as a technology has had a profound impact on society since its conception in the early 19th century until today. Touching both the public and the private aspects of human life, its influence reaches from commercial applications to personal use and changed the way we communicate, represent and express ourselves as members of our social context and society as a whole. As identified by prior research, personal photography serves four distinct social uses: Creating and Maintaining Social Relationships, Personal and Group Memory, Self-Presentation and Self-Expression. While the first three have been explored scientifically to a great extent, Self-Expression in its practices and social impact has been largely neglected so far. This thesis focuses on exploring the use of Personal Photography in the age of ubiquitous digital photography technology through a series of qualitative interviews with users of the online art community deviantART. Drawing on the definitions of qualitative research as described by Creswell, Hohl, Kvale and Brinkman and the analytic approach outlined by Mayring as well as a supplementary narrative analysis based on the concepts of Labov and Waletzky, the interviews lead to what Geertz calls a thick description of digital media practices of individuals utilizing Personal Photography as a means of self-expression. The study explores the wide diversity of these practices and relates them to different theories of photography, namely those created by Roland Barthes and Vile-m Flusser. Furthermore, it uncovers issues of identity and the complex relationship between the need for it recognition on the one hand and the need for privacy on the other, as well as touching on the subjects of relationships, family and other social interactions through Personal Photography.