Titelaufnahme

Titel
Wiederbelebung des Vöcklabrucker Stadtkerns / von Lisa Milena Einberger
Weitere Titel
Reactivation of Vöcklabrucks City Center
VerfasserEinberger, Lisa Milena
Begutachter / BegutachterinRaith, Erich
ErschienenWien, 2016
Umfang116 Seiten : Illustrationen, Pläne, Karten
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Univ., Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassung in englischer Sprache
Abweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Stadtentwicklung / Stadterneuerung / Stadtzentren
Schlagwörter (EN)Urban Development / Urban renewal / City Centers
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-3701 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Wiederbelebung des Vöcklabrucker Stadtkerns [12.53 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Stadtkern von Vöcklabruck stirbt aus. Die Zahl der leeren und somit ungenützten Erdgeschoßzonen steigt. Mit dem Handel verschwinden auch die Besucher. Vöcklabruck ist jedoch bei weitem nicht die einzige Stadt, deren Zentrum verödet und dient somit als Beispiel für eine Vielzahl von österreichischen Städten. Der erste Teil dieser Arbeit beschäftigt sich mit der historischen und aktuellen Bedeutung des Stadtzentrums. Der Fokus liegt einerseits auf der Frage: Wieso sterben Innenstädte aus? Andererseits wird anhand von Beispielen ermittelt welche Vor- und Nachteile die bereits erprobten Methoden zur Stadtkernbelebung aufweisen. Im zweiten Teil wird näher auf die Stadt Vöcklabruck eingegangen und nach einer kurzen Analyse der historischen Entwicklung die aktuelle Situation genauer erläutert und ihre Schwächen sowie Potentiale aufgezeigt. Anhand der theoretischen Analyse werden im dritten Teil der Arbeit - dem städtebaulichen Entwurf - ortsspezifische Lösungsansätze auf verschiedenen Maßstabsebenen gezeigt. Ziel ist es der Innenstadt mittels Durchmischung von arbeiten, wohnen, erholen, Freizeit und Kultur wieder eine Aufenthaltsqualität und Lebendigkeit zu geben sowie Begegnung und Kommunikation zu forcieren, damit in weiterer Folge die Identität der Bewohner mit der Stadt wiederhergestellt wird.

Zusammenfassung (Englisch)

The center of Vöcklabruck becomes more and more deserted. The number of empty and therefore unused groundfloors increases. As the trade vanishes also visitors are disappearing. However, Vöcklabruck isn't the only city whose center is dying out and thus it serves as an example of a large number of austrian cities. The first part of this work deals with the historical and current significance of the city center. On one hand the focus is based on the question: Why are inner cities desolate? On the other hand the advantages and disadvantages of already proven methods for urban revitalization of selected examples are being determined. The second part provides an insight into the town of Vöcklabruck and after a brief analysis of the historical development follows a detailed description of the current situation with its weaknesses and potentials. With the help of theoretical analysis the third part - the urban design project - shows site-specific solutions on different scales. The aim is to restore the city center´s life quality and vitality by a mix of working, living, recreation, leisure as well as culture and subsequently to increase the identification of the inhabitants with the city.