Titelaufnahme

Titel
Gemeindezusammenlegungen: Prozesssteuerung für Gemeindestrukturreformen unter Berücksichtigung der kommunalen Aufgabenerfüllung / von Florian Strohmayer
Weitere Titel
Amalgamation of municipalities: A process-driven approach for structural reforms considering local duties
VerfasserStrohmayer, Florian
Begutachter / BegutachterinGiffinger, Rudolf
ErschienenWien, 2016
Umfang342 Blätter : Illustrationen, Diagramme, Karten
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Univ., Dissertation, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zusammenfassung in englischer Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (DE)Gemeindestrukturreform / Planungsprozess /
Schlagwörter (EN)Amalgamation of municipalities / process driven approach
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-3206 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Gemeindezusammenlegungen: Prozesssteuerung für Gemeindestrukturreformen unter Berücksichtigung der kommunalen Aufgabenerfüllung [41.6 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit befasst sich mit der Frage, wie Gemeindestrukturreformen in Österreich erfolgreich geplant und umgesetzt werden können. Es wird untersucht, wie Reformen von Gemeindegebieten unterschiedlich ausgeprägt und diskutiert sein können. Dabei wird der Fokus nicht nur auf finanzielle Motive gelegt, sondern auch andere, nicht-finanzielle Argumente werden in die Betrachtung einbezogen. Es zeigt sich bereits bei einer ersten Annäherung an das Thema, dass Gemeindestrukturreformen eng mit der kommunalen Aufgabenerfüllung verbunden sind. Um ein besseres Verständnis für dieser Aufgabenerfüllung zu erzielen, basiert die Diskussion auf drei Säulen: Erstens, einer Analyse der rechtlichen und organisatorischen Rahmenbedingungen in Österreich. Zweitens, einer Annäherung an räumliche Disparitäten und drittens, einer Diskussion der sozialen Vielfalt. Auf Basis dieser Analyse wird erörtert, wie Entwicklungen in Gemeinden zu Stande kommen bzw. wie und von wem gesteuert werden und welchen Beitrag Gemeindestrukturreform dabei liefern können. Darauf aufbauend wird ein Planungsmodell abgeleitet, welches, den wissenschaftlichen, rechtlichen aber praktischen Anforderungen entsprechend, sowohl partizipatorische Elemente mit technisch-inhaltlicher Expertise kombiniert, um ein bestmögliches Ergebnis für die künftige Entwicklung von den betroffenen Gemeinden zu erzielen. Darüber hinaus werden Kriterien vorgeschlagen, entlang derer Diskussionen, im Rahmen von Lernprozessen zu Gemeindestrukturreformen, zielorientiert geführt werden können. Weiters werden ein Vorschlag an potentiellen inhaltlichen Themen und einer technischen Bearbeitungsmethoden (basierend auf geografischen Analysen) erarbeitet. Abschließend wird anhand von Beispielen gezeigt, wie die der Bearbeitungsvorschlag umgesetzt und illustriert werden kann.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis discusses how processes of amalgamation of municipalities in Austria can be planned and realized. In the first part, there will be an overview on various types of structural reforms and different kinds of arguments. The focus will not be only on financial aspects; geographic or social opinions will be considered too. It is evident that most of the arguments deal with the fulfilment of tasks anyway. Hence it's necessary to scrutinise municipalities' duties in the context of relevant circumstances. Therefore the discussion will be based on three pillars: First, an analysis of legal and organisational regulations in Austria, secondly a screening of spatial disparities and thirdly a study on societal diversity. On that base, it will be discussed, how and who is steering develpoments in municpialties and what could be the contribution of such reform projects to a municipality's future development. In particular, that research will propose a planning model focusing on the combination of providing evidence in a pro-active way by planners and participation of relevant groups of stakeholders during the process. Furhtermore, there will be derived main criteria, in particular to meet the legal, scientific-theoretical and political challenges. Those criteria shall be used within reform processes to structure discussion and enable learning processes. In addition, there will be discussed potential fields of development and a technical methodology (based on a GIS analysis), which shall be used to describe the current status and forming a base for planning activities related to municipal boundaries. Finally, the suggested analyses will be implemented exemplary to illustrate the method of operation. The aim is to show that results, even though they are exemplary only, may create added value in planning processes of municipal mergers.