Titelaufnahme

Titel
A Bachelor's Apartment - der Einfluss des Playboy-Magazins auf Architektur und Wohnen in den 1950/60 Jahren / von Tamara Boxrucker
Weitere Titel
A Bachelor's Apartment - The influence of Playboy magazine on architecture and housing in the 1950/60s
VerfasserBoxrucker, Tamara
Begutachter / BegutachterinMitteregger, Mathias
ErschienenWien, 2016
Umfang121 Blätter : Illustrationen
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassung in englischer Sprache
Abweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Architektur / Wohnen / Apartment / USA / 1950er Jahre / Magazin / Playboy / Hugh Hefner
Schlagwörter (EN)architecture / housing / apartment / USA / 1950s / magazine / Playboy / Hugh Hefner
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-2380 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
A Bachelor's Apartment - der Einfluss des Playboy-Magazins auf Architektur und Wohnen in den 1950/60 Jahren [8.72 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die United States der 1950er Jahre, eine Zeit des Umbruchs, neuer Strömungen und Zuversicht der Zukunft gegenüber. Nach den Jahren des Weltkriegs und der Angst, die mit jenem einherging, bot kein anderes Land einen besseren Nährboden für neue Strömungen, Lebensentwürfe und Designs. Ideen und Lebensformen, die im Europa der Nachkriegszeit (noch) keine Möglichkeit zur Entwicklung gehabt hätten. Durch den rasanten Aufstieg der Massenmedien wurde es erstmals möglich, neue Gedanken und Anschauungen schnell und flächendeckend an ein großes Publikum zu bringen und den Geschmack einer ganzen Generation zu beeinflussen. Dabei spielte ein Magazin eine ganz besondere Rolle, ein Magazin, das man auf den ersten Blick nicht mit dem Thema Design und Architektur in Verbindung bringt: Playboy. Ab Dezember 1953 monatlich herausgegeben, nahm Playboy maßgeblich Einfluss auf die Verbreitung neuer Architektur- und Designkonzepte, ließ den Verkauf von gezeigten Möbeln in die Höhe schnellen und spielte selbst Architekt. Schnell wurde es zum meistgelesenen Männermagazin der damaligen Zeit, beeinflusste die Art zu Leben und zu Wohnen. Die Zielgruppe waren erfolgreiche, wohlhabende Großstädter, die den von Playboy propagierten Lifestyle und den dazu passenden Wohnraum euphorisch annahmen. Ganz im Sinne des Gründers Hugh Hefner wurde das Leben in einer heilen Welt im Innenraum propagiert und die Identität des designaffinen Indoor Man geschaffen, welche zum Vorbild einer ganzen Generation wurde. Daneben gehörten zur Leserschaft viele Architekten, unter ihnen Namhafte wie Ludwig Mies van der Rohe und Frank Lloyd Wright, über die wiederum in Features berichtet wurde. In ihrem Ausstellungskatalog geht Beatriz Colomina sogar soweit, dass sie sagt: 'No Playboy without Architecture.' Als Basis dieser Arbeit diente unter anderem die Ausstellung 'Playboy Architecture, 1953-1979', kuratiert und konzipiert von Beatriz Colomina im Rahmen des PhD Programms der Princeton University.

Zusammenfassung (Englisch)

The United States in the 1950s: It was a time of change, new trends and confidence for the future. Leaving World War II and the anxiety that accompanied that time behind, the United States was the best breading ground for new trends, lifestyles and designs. These were ideas and ways of living which had no chance to develop in a Europe preoccupied with post war reconstruction. The rapid rise of mass media brought new thoughts and ideas quickly and comprehensively to a large audience and affected the taste of a whole generation. Here one magazine played a very special role, one that is not normally associated with the subjects of design and architecture: Playboy. From the first December 1953 monthly issue, Playboy played a significant role in the spread of new architecture and design concepts. Sales of the published furniture skyrocketed. In this and other ways, Playboy was playing architect. Playboy quickly became the most widely read men-s magazine of the time, greatly influencing their way of life. Playboy's target group consisted of successful, wealthy townsmen who embraced the Playboy Lifestyle and the designed surrounding euphorically. In spirit of the founder Hugh Hefner, the perfect indoor life was propagated. The identity of the "Indoor Man" was created and became a role model for an entire generation. Many architects were fans of the magazine, among them big names like Ludwig Mies van der Rohe and Frank Lloyd Wright which were subjects of important features in Playboy. In her exhibition pamphlet Beatriz Colomina goes so far to say: 'No Playboy without Architecture.' The exhibition 'Playboy Architecture, 1953-1979', curated and designed by Beatriz Colomina in the course of a PhD Program at Princeton University, served as a basis of this work.