Titelaufnahme

Titel
Il teatro all'aperto di Napoli - Freiluftbühne Neapel / von Leo Claudius Bieling
Weitere Titel
Il teatro all'aperto di Napoli - Open Air Stage Naples
VerfasserBieling, Leo Claudius
Begutachter / BegutachterinSchnabl, Gerhard
ErschienenWien, 2016
Umfang90 Seiten : Illustrationen, Diagramme, Pläne
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Univ., Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Abweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
Zusammenfassung in englischer Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Bühne / Neapel / Freiluft / Platzgestaltung
Schlagwörter (EN)Stage / Naples / Open Air / Square Design
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-2329 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Il teatro all'aperto di Napoli - Freiluftbühne Neapel [48.16 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Entwurf einer Freiluftbühne im historischen Zentrum von Neapel ist Thema dieser Diplomarbeit. Mit knapp einer Millionen Einwohner ist Neapel die drittgrößte Stadt Italiens. Die Hauptstadt Kampaniens ist sowohl wirtschaftliches als auch kulturelles Zentrum Süditaliens. In dem umliegenden Ballungsgebiet, welches eines der am dichtesten besiedelten Flächen Europas ist, leben bis zu 4,4 Millionen Menschen. 1995 wurde die gesamte Altstadt von Neapel zum UNESO Weltkulturerbe erklärt und dieses macht einen baulichen Eingriff zu einer besonders spannenden Aufgabe. In der Dichte der Stadt ist der öffentliche Raum die Bühne des Neapolitaners. Grundlage für die Planung einer Freiluftbühne ist diese extrovertierte Eigenschaft der Bewohner von Neapel. Die Stätte soll den öffentlichen Raum durch eine Bühne erweitern, welche zum Schauplatz von sowohl professionell organisierten Aufführungen als auch von spontanen alltäglichen Interventionen wird. Das gewählte Grundstück befindet sich in einer Seitenstraße der berühmten -Spaccanapoli-, einer der beliebtesten Promenaden für Touristen. Diese Seitenstraße wurde vor ungefähr einem Jahrhundert im Zuge der Stadtentwicklung durch ein Klostergebäude neu eingezogen. Der nun aufgebrochene Klosterhof, welcher gegenwärtig von einer aus den 60er Jahren stammenden Ruine besetzt ist, dient als Bauplatz für die Freilichtbühne. Der Neubau fügt sich gezielt in das ehemalige Klosterensemble ein. An den Klosterrundgang, bestehend aus Arkaden, wird ein Platzniveau angeschlossen in das sich einerseits der Bühnenraum einbettet und andererseits der Tribünenbereich emporwächst. Strukturen des Bestandes werden neuinterpretiert und gestalten in Verbindung mit flexiblen textilen Überdachung einen öffentlichen Raum zum Bespielen und Zuschauen. Das Gefälle der angrenzenden Straße wird für ein Sockelgeschoss genutzt, in dem Vestibül, Administration, Werkstätten und der Künstlerbereich integriert sind.

Zusammenfassung (Englisch)

The design of an open-air stage in the historic center of Naples is the topic of this thesis. With close to one million inhabitants Naples is the third largest city in Italy. The capital of Campania is both economic and cultural center of southern Italy. In the surrounding metropolitan area, which is one of the most densely populated areas of Europe, live up to 4.4 million people. 1995 the entire historic center of Naples was declared as World Heritage of the UNESO. This makes a architectural intervention to a particularly exciting task. In the density of the city, the public space is the stage of the Neapolitan. This special nature of Naples residents is the cause for planning an outdoor stage. The facility will enhance the public space by a stage, which will serve professionally organised performances, as well as spontaneous everyday interventions. The selected property is located in a side street of the famous -Spaccanapoli-, one of the most popular promenades for tourists. This backstreet is called -Via Grande Archivio- and has been re-drafted through a monastery in the course of urban development about a century ago. The now opened cloister courtyard, which is currently occupied by a ruin from the 60s, serves as a site for the open-air stage. The project proposal embeds itself into the former monastery ensemble, so that the basement is filling up the former courtyard just to the lower edge of the cloister columns. A new court is created on top of the basement, directly attached to the historic cloister vault. On one side the stage is modelled into the basement and on the opposite side the grandstand is raising up. Structures of the existing building are quoted, reinterpreted and generate in combination with a flexible textile roofing a public space for play and watch. The slope of the adjacent street is revealing the basement, in which the vestibule, administration, workshops and the artist area are integrated.