Titelaufnahme

Titel
TEATRO RIVA : kulturelle Wiedergeburt des historischen Hafens San Nicolò / von Peter Bauer
VerfasserBauer, Peter
Begutachter / BegutachterinAndritz, Inge
ErschienenWien 2016
Umfang127 Seiten : Illustrationen, Pläne, Karten
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Univ., Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassung in englischer Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Theater / Riva / Gardasee
Schlagwörter (EN)theatre / Riva / Lake Garda
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-2247 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
TEATRO RIVA [24.87 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das öffentliche Leben spielt sich am Gardasee in der warmen Jahreszeit von Ostern bis Oktober ab. Überflutet von Touristenwellen geraten die malerischen Küstendörfer mit ihren Infrastrukturen, aber vor allem die Flora und Fauna des Sees jedes Jahr aufs Neue an die Grenzen des Belastbaren. Ein reichhaltiges kulturelles- und kulinarisches Freiluftangebot füllt des Urlaubers Wunscheslücken. Danach kehrt Ruhe zurück - Hotelanlagen und Caravanparks schließen. Mit dem letzten Gast verriegeln sowohl Geschäfte als auch Gastronomie ihre Türen. Die Orte am Ufer des Gardasees fallen in tiefen Winterschlaf. Der See regeneriert sich. Aus dem Trübsal jener stillen, ja beinahe verlassenen Jahreszeit, wird die Sehnsucht nach einem sozialen Marktplatz umso lauter. Die Idee eines Theaterhauses entspringt aus dem Willen der Bewohner von Riva del Garda und Umgebung, einen frei bespielbaren und adaptierbaren Aufführungsort für ihre aktive und belebte Theater- und Musikszene zu schaffen. Der Schauplatz liegt am nördlichen Ufer des Gardasees, in Riva del Garda, am Bootshafen San Nicolo. Dort, wo ein stiller Zeitzeuge historische Erinnerungen bunkert, der Monte Brione in den bewegten See ausläuft und Seegelboote im Wind schwankend ankern entsteht die neue Bühne als Gegenüber der alten Festung. Die gemeinsame Mitte bildet der Bootshafen. In Reminiszenz an Vergangenes - aufgeladen mit neuen Impulsen - kann sich Zukünftiges entfalten.

Zusammenfassung (Englisch)

Public life around Lake Garda is primarily happening during the warm season, from Easter till October. Flooded by enormous waves of tourists, the picturesque villages, but mostly the lakes flora and fauna get to their limits of resilience. A rich culturaland culinary open-air-offer satisfies any tourists` wishes. Afterwards calmness comes back. Hotels and camping-complexes close their doors, as well as shops and gastronomic facilities. Lakefront villages fall into a deep hibernation. Meanwhile the lake regenerates. Out of the gloom of this silent, yet abandoned season, the longings for a social hub becomes even louder. The idea of a house for performances arises out of the desire from the local residents of Riva del Garda and surroundings to create a adaptable and free useable venue for their active and lively music- and theatre scene. The scene takes place at the marina di San Nicolo in Riva del Garda, on the northern lakefront. At the point where a silent contemporary witness stashes memories away from the past, the Monte Brione runs out into the rough water and sailboats are anchoring, the new stage as the counterpart of the old fortress emerges. The common centre is formed by the marina. In reminiscence to the past - charged by new stimuli - the future is able to unfold.