Titelaufnahme

Titel
SimSchool - Optimierung der Abläufe in Schulbauten / von Daniel Elsner
Weitere Titel
SimSchool - Optimization of the procedures within school buildings
VerfasserElsner, Daniel
Begutachter / BegutachterinWurzer, Gabriel
ErschienenWien, 2016
Umfang171 Seiten : Illustrationen, Pläne, Karten, Diagramme
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Univ., Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassung in englischer Sprache
Abweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Agenten-basierte Simulation / Schulplanung / Schulbau / Bildungssystem / Bildungscampus / Cluster
Schlagwörter (EN)agent-based simulation / school design / school building / education system / cluster
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-2224 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
SimSchool - Optimierung der Abläufe in Schulbauten [52 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Zustand bzw. die Entwicklungen des Bildungssystems sind gegenwärtig eines der Hauptthemen des öffentlichen Diskurses. Gerade in Österreich handelt es sich dabei um ein wichtiges Thema, da sich das Bildungswesen derzeit in einer Phase des Um- bzw. Aufbruchs befindet. Mit politischen Reformen wird auf die Vielzahl neuer Erkenntnisse bezüglich Pädagogik und Lernverhalten reagiert, die sich in den letzten Jahren herauskristallisiert haben. Der Architektur kommt im Zuge dieser Reformierungen die Aufgabe und Möglichkeit zu, durch Überprüfung bestehender, sowie Entwicklung neuer Schultypen als Reaktion auf die geänderten Anforderungen, am Diskurs teilzunehmen und diesen voranzutreiben. Diese Diplomarbeit setzt sich mit den aktuellen Tendenzen der Schulplanung, angefangen von städtebaulichen Aspekten, über Nutzungsneutralität und Erweiterbarkeit bis hin zu den Abläufen innerhalb eines Schulgebäudes auseinander. Ziel ist die Entwicklung eines Simulations-gestützten Hilfsprogramms zur Unterstützung des/r Architekten/in in frühen Planungsphasen. Die Arbeit ist in mehrere, aufeinander folgende Abschnitte gegliedert. Zunächst werden die aktuelle Situation des Bildungswesens sowie vorhergehende Ansätze Computer-gestützter Hilfestellungen in der Architektur untersucht. Anschließend wird die Idee des Hilfsprogramms sowie deren Umsetzung erläutert. Das Programm bietet eine Planungsunterstützung auf mehreren Ebenen, von der städtebaulichen Bedarfsplanung zur Eruierung des prognostizierten Bedarfs neuer Schulbauten einer Region, bis zur Planung einzelner Schulgebäude. Hierbei werden die Abläufe in Schulbauten mittels Agenten-basierter Simulation analysiert, um daraus Nachbarschaftsdiagramme zu erstellen, welche die komplexen räumlichen Beziehungen der unterschiedlichen Funktionsbereiche innerhalb eines Schulgebäudes veranschaulichen. Als Ausgangsdaten der Simulation werden die Wege, welche SchülerInnen während einer Schulwoche zurücklegen, herangezogen. Die Nachbarschaftsdiagramme dienen in weiterer Folge zur Erstellung von Vorschlägen einer geschoßweisen Anordnung der Bereiche. Das Hilfsprogramm findet schließlich Anwendung zur Überprüfung des prognostizierten Klassenzuwachses der Stadt Wien bis 2030 sowie als Planungsunterstützung des aktuell ausgeschriebenen Wettbewerbs für den Neubau des "Bildungscampus Nordbahnhof". Dieser folgt dem gegenwärtigen Trend, mehrere Schultypen an einem Bauplatz anzuordnen, um Austausch und Mehrfachnutzungen zu ermöglichen.

Zusammenfassung (Englisch)

The state and development of the education system is one of the premier topics of today's public dialogue. In Austria it is an especially important issue at the moment, since the education system is currently in a rebuilding phase. This development can be seen as a reaction to the variety of new findings concerning pedagogy and learning behavior of students, which emerged in recent years. The role of Architecture can be seen as to participate in and advance the discourse by revision of existing school typologies as well as development of new ones as a reaction to the changing requirements. This master thesis deals with the current tendencies in schools design, including aspects of urban planning, neutrality of use, expendability and procedures within a single school building. The goal is the development of a simulation-based application to support architects in the early stages of planning school buildings. The paper is divided in various, consecutive steps. Initially, the current situation of the education system as well as existing papers and prototypes in the field of computer-based planning-tools are examined. Afterwards the idea behind the application and its implementation are explained. The software provides assistance for planers on various layers, from the determination of the need for additional educational buildings of a region to the planning of individual schools. For that the processes in schools are used as base data for the creation of adjacency-diagrams showing the complex spatial relationships between the various functional units within school buildings. This is accomplished by analyzing the paths of students during a typical school day or full week of school using agent- based simulation. The resulting adjacency-diagrams serve as source material for the generation of recommendations for the arrangement of the functional units on floors. In the last step, the application is utilized for the examination of the projected increase of the number of classrooms for the city of Vienna until the year 2030. Eventually, the tool is applied to demonstrate the spatial relationships of the areas of activity in the ongoing competition for the construction of "Bildungscampus Nordbahnhof". This competition follows the trend of placing various school types on one construction site to facilitate interconnectivity, communication and multiple use.