Titelaufnahme

Titel
Das Angebot steht - Reaktivierung von Bestand für gemeinschaftliche Wohnnutzung als Alternative zum Neubau von Einfamilienhäusern / von Johannes Längauer
Weitere Titel
A tangible proposal / Providing alternatives to single-family houses by reactivating vacant building stock for joint housing use
VerfasserLängauer, Johannes
Begutachter / BegutachterinHauser, Sigrid
ErschienenWien 2016
Umfang235 Seiten : Illustrationen, Karten, Pläne
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Univ., Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassung in englischer Sprache
Abweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Wohnen / Einfamilienhaussiedlung
Schlagwörter (EN)housing / single family home
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-1820 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Das Angebot steht - Reaktivierung von Bestand für gemeinschaftliche Wohnnutzung als Alternative zum Neubau von Einfamilienhäusern [21.88 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Flächenintensive Bebauungsformen führen zu starkem Verkehrsaufkommen das wiederum die Lebensqualität in den Dorf- und Stadtzentren beeinträchtigt und Bewohnerinnen und Bewohner zur Flucht ins Grüne treibt. Zurück bleiben leere Gebäude, die Besitzerinnen und Besitzer und die Gemeinden belasten. Die Phänomene der Zersiedelung mit ihren Auswirkungen und dahinter stehenden Mechanismen werden in dieser Arbeit beschrieben. Über das Wohnen ganz allgemein nähert sich der Text an Wohn- und Lebensbedürfnisse der Menschen an und versucht zu zeigen, wie diese manipuliert werden. Die Darstellung der Einfluss ausübenden Interessengruppen versucht zu erklären, warum gegen besseres Wissen weiterhin Landfläche verschwendet wird. Politik, Wirtschaft und das gegenwärtige Verkehrssystem verlangen die Fortsetzung der hier kritisierten Erscheinungen. Der vielerorts entstehende Leerstand eröffnet aber eine Möglichkeit, wie in kleinteiliger Arbeit gegen den Verlust an Lebensqualität in den Ortskernen vorgegangen werden kann. In brach liegende Gebäude können Wohnqualitäten eingebracht werden, die bisher im ländlichen Raum kaum zu finden sind und die in der Lage sind, mit dem Traumhaus im Grünen zu konkurrieren. Dazu wird im letzten Teil der Arbeit ein konkretes Beispiel gezeigt, wie durch Umnutzung einer industriellen Halle des beginnenden 20. Jahrhunderts gemeinschaftliches Wohnen möglich werden kann. Der Raum für Lösungen ist gegeben, nutzbares Volumen steht bereits zur Verfügung. Das Angebot steht.

Zusammenfassung (Englisch)

The growth of urban sprawl claims vast areas of land and leads to high traffic volume that affects the quality of life in the rural village centres. So many residents are forced to leave for the country side, where they hope to find high quality life by building detached houses. Abandoned properties are left behind at the town centres. This diploma thesis delves deeply into the topic of urban sprawl and its hidden machinery. It touches the spheres of dwelling and living and considers the human need for housing as well as different ways of manipulating it. By examining existing interest groups, the text tries to explain the reasons for the unchecked continuation of precious land dissipation. Politics, the economic system and transportation are responsible for this. They are in need of the hereby criticised phenomenons. This is why they keep on relying on single-family house constructions. However, the wide spread problem of vacancy opens up great opportunities to fight the growing urban sprawl and the emptiness in the town centres. The fallow buildings could provide new qualities of dwelling, which have been very rare in rural areas up to now. The existing development ought to sustain quality of housing at such a high level, so that it could compete with country-side houses, which are regarded as rather problematic. The concluding chapters of this thesis present a specific example that exhibits how an old industrial building from the early 20th century could be converted to dwelling use. This hall will host collaborative housing. To conclude, there is room for feasible solutions. Vacancy still contains tangible values. This is a tangible proposal.