Titelaufnahme

Titel
Sternwarte Namibia / von Leo Baumgärtner
Weitere Titel
Observatory Namibia
VerfasserBaumgärtner, Leo
Begutachter / BegutachterinBerthold, Manfred
ErschienenWien 2016
Umfang187 Seiten : Illustrationen, Pläne, Karten
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Univ., Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassung in englischer Sprache
Abweichender Titel nach Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Architektonischer Entwurf
Schlagwörter (EN)architectural design
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-1693 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Sternwarte Namibia [42.11 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Bereits 2200 v.Chr. diente der Steinkreis bei Stonehenge astronomischen Beobachtungen. Die Faszination über die Beobachtungen von Sternen ist bis heute unverändert. Der Fortschritt der Technik erlaubt uns einen immer tieferen Einblick in die Weiten des Universums. Diese Arbeit hat sich zum Ziel gesetzt einen Ort zu schaffen der neben der Forschung auch externen Besuchern die Möglichkeit bietet Erkenntnisse über das Universum zu gewinnen. Der erste Teil informiert über die drei Parameter der Astronomie und zeigt in wie fern die Lichtverschmutzung, die Transparenz und die Turbulenz der Luft sich auf die Beobachtung des Sternenhimmels auswirken. Darüber hinaus wird ein idealer Standort ermittelt, der die Kriterien der Astronomie erfüllt. Im zweiten Teil wird das Konzept welches zu der Gestaltung der Sternwarte geführt hat mit dem anschließenden ausgearbeiteten Entwurf dargestellt. Der dritte Teil beinhaltet die Ausarbeitung des Tragwerks zum Entwurf sowie die Darstellung ausgearbeiteter Anschlüsse im Detail. Abschließend zeigt die Arbeit animierte Perspektiven der Sternwarte.

Zusammenfassung (Englisch)

Already in 2200 BC. served the stone circle at Stonehenge astronomical observations. The fascination about the observations of stars is unchanged to this day. The advancement of technology allows us a deeper insight into the vastness of Universe. This work has set itself the objective to create a place that in addition to the research offers also external visitors the opportunity to win insights into the universe. The first part provides information on the three parameters of astronomy and shows in what way the light pollution, the transparency and the turbulence of the air make an impact on star-gazing. Moreover, an ideal location is determined that complies with the criteria of astronomy. The second part illustrates the concept which led to the design of the observatory with the following elaborate design. The third part involves the preparation of the structure for design and the illustration of elaborate connections in detail. In conclusion the work demonstrates animated perspectives of the observatory.