Titelaufnahme

Titel
Entwicklung einer graphischen Benutzeroberfläche zur übersichtlichen Darstellung komplexer, mechanischer Anlagen samt Berechnung anlagenspezifischer Schadensfrequenzen / von Michael Buchheit
VerfasserBuchheit, Michael
Begutachter / BegutachterinWassermann, Johann
ErschienenWien, 2015
Umfangiii, 114 Blätter : Illustrationen, Diagramme
HochschulschriftTechnische Universität Wien, Diplomarbeit, 2016
Anmerkung
Zusammenfassung in englischer Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (DE)Zustandsüberwachung / Grafische Benutzeroberfläche / Getriebemodellierung
Schlagwörter (EN)condition monitoring / graphical userinterface / gearbox modelling
URNurn:nbn:at:at-ubtuw:1-1575 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Entwicklung einer graphischen Benutzeroberfläche zur übersichtlichen Darstellung komplexer, mechanischer Anlagen samt Berechnung anlagenspezifischer Schadensfrequenzen [4.52 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Im Rahmen eines von Drittmitteln finanzierten Projektes (FFG und Simonsfeld AG) am Institut für Mechanik und Mechatronik, Abteilung Messtechnik und Aktorik, an der Technischen Universität Wien wurde eine graphische Benutzeroberfläche (GUI) geschaffen werden, die es dem Nutzer ermöglicht Maschinen (im Speziellen Getriebe) zu modellieren, Spezifikationen von Baugruppen, Lagern, Sensoren durchzuführen und wichtige Parameter, wie zum Beispiel Dreh¬zahlen und Zahneingriffsfrequenzen, zu berechnen. Die durch das Programm erstellten Modelle bzw. deren Modelldaten werden in Form von semi-strukturierten XML-Datensätzen gespeichert. Die, mit dem Programm erstellten, Modelldatensätze werden schließlich von einem weiteren, an diesem Institut, entwickelten Softwarepaket, dessen Fokus auf der Zustandsüberwachung von Maschinen liegt, eingelesen und für die Lokalisierung von Schäden an Komponenten der zu überwachenden Anlagen eingesetzt. Für die Entwicklung des Programms waren neben guten Kenntnissen in einer Programmiersprache auch Kenntnisse in Softwareengineering, UML und XML notwendig. Des Weiteren war für die Kommunikation mit den beteiligten Personen, dem Entwurf und der Entwicklung der Software Detailwissen aus dem Bereich Maschinenbau erforderlich. Dies betraf u.a. Wissen über die normgerechte Darstellung von Getriebeteilen, die Berechnung der Lagerkennwerte und der Wellendrehzahlen. Im Folgenden wird die Entwicklung von der Ideenfindung für das Projekt bis zur Implementierung und dem Testen des erzeugten Softwareproduktes beschrieben. Die Arbeit ist sowohl an interessierte Informatiker|innen als auch Maschinenbauer|innen gerichtet.

Zusammenfassung (Englisch)

As part of a project financed by external fundings (FFG and Simonsfeld AG) at the Institute of Mechanics and Mechatronics, Department of Measurement and Actuator, at the Technical University of Vienna a graphical user interface (GUI) was created, which enables the user to create models of machines (in particular transmissions), to perform specifications of assem-blies, bearings and sensors, and to calculate important parameters such as rotational speed and meshing frequencies. With the use of the program generated models respectively model data are stored in form of semi-structured XML-data records. The, with the program generated, model data records will be threaded in by a further, also at the institute developed, program, which focus on condition monitoring of machines, to localize damaged components of monitored machines. For the development of the program were, in addition to a good knowledge of a programming language, knowledge in Software Engineering, UML and XML necessary. Furthermore, for the communication with the people involved, the design and development of the software, detailed knowledge in the field of mechanical engineering was required. This concerned, among other things, Knowledge of the standardized representation of transmission parts, the calculation of the bearing characteristics and the shaft speeds. The following describes the development from the ideation for the project to the implementation and testing of the developed software. The document is suitable for both information scientists as well as mechanical engineers.